02353 2051 info@firopraxis.de

die gesetzlichen Vorsorgeleistungen:

Gesundheitsuntersuchung

Im Rahmen einer Gesundheitsuntersuchung wird neben einer Blut- und Urinuntersuchung eine vollständige körperliche Untersung und Anamnese durchgeführt. Dies dient der Früherkennung insbesondere zivilisatorischer Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, Bluthochdruck u.a. relevanter Erkrankungen und Risikofaktoren. Daneben wird auch der Impfstatus überprüft. Anspruchberechtigt sind alle gesetzlich Versicherten einmalig zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr. Danach kann diese Untersuchung alle 3 Jahre in Anspruch genommen werden. 

Krebsfrüherkennung beim Mann

Gesetzlich versicherte Männer haben ab dem 45. Lebensjahr jährlich die Möglichkeit die Vorsteherdrüse (Prostata) und das Geschlecht auf bösartige Veränderungen hin untersuchen zu lassen. Dabei wird die Prostata mittels Austastung über den Anus untersucht und beurteilt. Als Ergänzung kann die Untersuchung durch eine Blutuntersuchung auf das Prostaspezifische Antigen (PSA) ergänzt werden. Hierzu beraten wir Sie gerne individuell. Sie können diesen Bogen: Fragebogen zum Wasserlassen Mann ausdrucken und zum Termin ausgefüllt mitbringen.

Darmkrebsvorsorge

Gesetzlich versicherte Männer und Frauen haben ab dem 45. Lebensjahr die Möglichkeit alle 2 Jahre einen Test auf unsichtbares Blut im Stuhl mittels eines immunologischen Testes durchführen zu lassen. Dadurch können Hinweise auf Vorliegen eines Dickdarmkrebses gewonnen werden. Männer ab dem 50. Lebensjahr und Frauen ab dem 55. Lebensjahr haben dann alternativ die Möglichkeit mittels Darmspiegelung diese Vorsorge beim Magen-Darm-Spezialisten durchführen zu lassen. Je nach Befund in einem definierten Intervall. Hierzu beraten Wir Sie gerne. Weitere Informationen finden Sie hier:

Pat_Info_Darmkrebs_Frueherkennung

Hautkrebsscreening

Ab dem 35. Lebensjahr haben alle gesetzlich Versicherten den Anspruch auf eine zweijährliche Untersuchung der Haut auf bösartige Veränderungen. Wir führen diese Untersuchung zusätzlich mit einem Dermatoskop durch, dadurch wird die Befundung sicherer. Bei Auffälligkeiten schicken wir Sie weiter zum Facharzt. Den folgenden Fragebogen können Sie ausdrucken und ausgefüllt mitbringen: 

 Fragebogen zum Hautkrebsscreening

Jugendgesundheitsuntersuchung

Alle gesetzlich versicherte Jugendlichen zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr haben den Anspruch auf eine Jugendgesundheitsuntersuchung, gogenannte J1. Dabei werden Impflücken geschlossen und nach Abweichungen von einer normalen körperlichen Entwicklung geschaut. Zudem findet eine Beratung bezüglich gesundheitlichem Verhalten statt. Einige Krankenkassen bieten zudem auch eine Folgeuntersuchung als J2 an. 

Screening auf Vorliegen einer Aussackung der Bauchschlagader

Gesetzlich versicherte Männer ab dem 65. Lebensjahr haben einmalig das Anrecht auf Durchführung eines Ultraschalls der Bauchschlagader zum Ausschluß einer krankhaften Erweiterung derselben. Risikofaktoren dafür sind Rauchen, Alter und Bluthochdruck. Weitere Informationen finden Sie hier:

patienteninformation_bauchaortenaneurysma

unsere Präventionsleistungen für Sie:

Ergänzung zur Krebsfrüherkennung

Im Rahmen der Prostatavorsorge ist es unter Umständen sinnvoll einen zusätzlichen Blutwert zu bestimmen: Das Prostata spezifische Antigen (PSA). Dieser Wert erlaubt in Verbindung mit einer Sonographie der Prostata zur Größenbestimmung der Prostata eine bessere Erkennung von Veränderungen, speziell das Aufdecken früher Karzinome. Wir können Sie hierzu neutral beraten. Sprechen Sie uns gerne hierzu an.

Sportuntersuchungen

Ob Amateur- oder Leistungssportler, ob Lauf- oder Tauchsport. Wir bieten Ihnen alle relevanten sportmedizinischen Untersuchungen einschließlich Belastungsuntersuchungen an. Vor dem Termin sollten Sie diesen Fragebogen berücksichtigen:

für Anfänger und Wiedereinsteiger

Eingangsfragebogen-Sport

für Trainierte und Wettkampfsportler:

Fragebogen Sportler

für Taucher:

Tauchcheck Kinder-Jugendliche

Tauchcheck Erwachsene

Männercheck

Wir alle altern, aber wir wollen und müssen heute mehr denn je auch im Alter selbständig bleiben und mit Lust und Freude den zweiten und dritten Lebensabschnitt genießen. Männer haben in den westlichen Gesellschaften aber eine um ca. 5 Jahre geringere Lebenserwartung.  Bei Frauen sind die Umstände der Veränderungen des weiblichen Körpers in der Mitte des Lebens seit Jahren bestens bekannt, untersucht und teils behandelbar. Die Männermedizin um das sogenannte „Klimakterium virile“ hat in den letzten Jahren einige Erkenntnisse gewonnen, die uns heute die Veränderungen beim Mann in der Lebensmitte besser verstehen lassen

Ab dem 30. Lebensjahr lässt die Testosteronproduktion des Mannes um ca. 1% im Jahr nach. Dies führt bei einem Teil der Männer zu Symptomen wie:

  • verminderte sexueller Begierde
  • vermindertes sexuelles „Stehvermögen“
  • Müdigkeit, Leistungsmangel, Muskelschwäche, Blutarmut
  • Hitzewallungen und Schweißneigung
  • Gewichtserhöhung, Haarausfall, Brustvergrößerung
  • Neigung zu seelischer Verstimmtheit
  • Risikosteigerung für Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Knochenschwund

Einem Teil dieser Beschwerden liegen sicher auch andere Gründe und insbesondere eine ungesunde  Lebensführung vieler Männer zugrunde. Liegt jedoch der Testosteronspiegel bei entsprechenden Symptomen und Ausschluß anderer Ursachen unter einem bestimmten Grenzwert, spricht man von einem PADAM (Partiellem Androgen Defizit des Alternden Mannes). Es ist möglich, diesem durch eine entsprechende Substitution von Hormonen, zu begegnen und so das Allgemeinbefinden zu verbessern und das Risikoprofil zu senken.

Zur Einschätzung dient dieser Fragebogen:

Fragebogen zur Männergesundheit

Gefäßcheck

Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und Cholesterinerhöhung gehören zu den bekanntesten Risikofaktoren hinsichtlich der Entstehung einer Arteriosklerose, also einer Gefäßveränderung, die zu Schlaganfällen, Schaufensterkrankheit, Demenz und Herzinfarkten führen kann.

Arteriosklerose ist aber auch eine langsam schleichende Alterung/Erkrankung der Gefäße, bei der ein komplexes Ineinandergreifen verschiedener angeborener und erworbener Faktoren das Geschehen in der Gefäßwand bestimmt.

Neben den bekannten oben genannten Risikofaktoren kennen wir heute noch viele andere Risikofaktoren für das Entstehen einer Arteriosklerose. Zudem kann man heute durch Ultraschall  die frühen Veränderungen an den Gefäßen (sogenannte „Intima media Dicke“ der Halsschlaggefäße) erkennen. Diese Untersuchungen können aber nicht routinemäßig in der gesetzlichen Vorsorge bestimmt werden.

Sind in Ihrer Familie gehäuft Fälle von frühzeitigem Schlaganfall oder Herzinfarkt aufgefallen? (Frauen unter 55 Jahre, Männer unter 65 Jahre) Vielleicht auch gerade bei Menschen, die eigentlich gesund leben (Ernährung, Gewicht, Rauchverhalten, Sport)?  dann sprechen Sie uns an! Durch eine einmalige Blutuntersuchung lassen sich zusätzliche ererbte und funktionale Risikofaktoren identifizieren, die Sie vielleicht nicht unbedingt ändern können, bei deren Vorliegen Sie aber stärker die bekannten Faktoren ändern und wir Ärzte Sie umfassender beraten sollten. Zudem können wir die eventuell vorhandene Last an Plaques abschätzen und es lässt sich durch Ultraschall ein vielleicht schon eingetretener Organschaden  früh erkennen.

 

Rauchercheck

Rauchen ist ungesund !! sogar tödlich !! und teuer !! Das wissen Sie sicherlich selbst ganz genau, Sie werden ja auch bei jeder neuen Schachtel darauf hingewiesen.  Aber was bedeutet das eigentlich für einen selbst?

Nicht jeder Raucher bekommt eine schwerwiegende Erkrankung, aber Raucher haben in jedem Fall ein höheres Risiko für eine Fülle von Krankheiten, wie Krebs (nicht nur Lungenkrebs), Raucherbronchitis (COPD) oder Herz-Kreislauf Erkrankungen. Gerade die COPD nimmt in der Todesursachenstatistik weltweit zu, insbesondere auch bei Frauen! Sie ist eine schleichende, aber schwerwiegende Erkrankung, die zu Behinderung führt.  In Deutschland betrifft sie ca. 6,5 Mio. Menschen, die Häufigkeit bei den über 40 Jährigen beträgt 10%.

Durch eine einfache Lungenfunktionsuntersuchung kann Ihr „Lungenalter“ bestimmt werden und damit Ihr Risiko, an einer COPD zu erkranken oder bereits zu leiden.

Sie haben schon mehrfach versucht das Rauchen dranzugeben?  Welch ein Suchttyp sind Sie eigentlich? Welche Entwöhnungsmethoden gibt es mit welcher Erfolgsaussicht? Im Rahmen dieses Rauchercheck möchten wir die Ergebnisse lösungsorientiert mit Ihnen besprechen, um Sie bei Ihrem Vorhaben der Abstinenz zu bekräftigen, zu motivieren und zu unterstützen. 

Hier finden Sie einen Link zur Tabakabhängigkeit:

Fagerström Test zur Tabakabhängigkeit

 

 

 

Verkehrsmedizin

In § 23 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) ist festgelegt, dass die Inhaber der Führerscheinklassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D und DE ihre Fahrerlaubnis alle fünf Jahre verlängern lassen müssen. Dies ist unabhängig davon, ob sie ihren Führerschein privat oder gewerblich nutzen. Dies ist ab dem 50. Lebensjahr Pflicht. Wir führen die allgemeinärztliche Untersuchung hierzu durch.

Schlafmedizin

Sie haben eine Überweisung Ihres Haus- oder Facharztes zur schlafmedizinischen Untersuchung?

Sie schnarchen oder haben sonstige schlafbezogene Beschwerden? Sie fühlen sich oft unausgeruht, Neigen zum Einnicken am Tage?

dann können wir eine schlafmedizinische Beratung und Untersuchung mittels einer Polygraphie durchführen. Dadurch können wir einen Großteil der Ursachen für einen nicht erholsamen Schlaf aufdecken und Sie entsprechend beraten und behandeln.

Dazu führen Sie bitte auch diesen kurzen Test durch:

Fragebogen Tagesmüdigkeit

Ihre Gesundheit ist unsere Profession

Hausarztmedizin  Familienmedizin  Geriatrie  Schlafmedizin  Prävention

02353 2051

info@firopraxis.de

Kantstrasse 11, 58553 Halver